Micyllus an Camerarius, 07.06.15XX

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Version vom 26. Juni 2023, 14:47 Uhr von VG (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche



Chronologisch vorhergehende Briefe
Briefe mit demselben Datum
Chronologisch folgende Briefe
 Briefdatum
Micyllus an Camerarius, Hessus und Roting, 15261 Mai 1526 JL
 Briefdatum
Micyllus an Camerarius, 07.06.15XX1533 JL
 Briefdatum
Camerarius an Micyllus, nach 09.08.15409 August 1536 JL
Camerarius an Micyllus, 25.10.153625 Oktober 1536 JL
Camerarius an Micyllus, 15371537 JL
Werksigle OCEp 0412
Zitation Micyllus an Camerarius, 07.06.15XX, bearbeitet von Michael Pöschmann, Manuel Huth und Vinzenz Gottlieb (26.06.2023), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0412
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae doctorum, 1568
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. P2r/v
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Jakob Micyllus
Empfänger Joachim Camerarius I.
Datum
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum 07.06.(o.J.) (VI. Id. Iunii)
Unscharfes Datum Beginn 1533
Unscharfes Datum Ende 1558
Sprache Latein
Entstehungsort Heidelberg
Zielort o.O.
Gedicht? nein
Incipit Iamdiu equidem nihil ad te litterarum dedi
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand korrigiert
Notizen apo tou panoriou? - mir auch nicht klar, US

VG, 9.1.23: Zu Micylls Plänen der Rückkehr an den Main habe ich noch nichts gefunden. JM verließ 1533 Frankfurt und ging nach Heidelberg. Der Brief muss also später entstanden sein. Ca. 1537 (vgl. MBW 1919.3) bis 1547 war er wiederum in Frankfurt. Dieser Zeitraum entfällt also ebenfalls. Der furor Martis (in Sachsen) deutet auf größere Kriegshandlungen hin, wie den Schmalkaldischen Krieg (1546-47) oder den Fürstenaufstand 1552, evtl. auch den 2. Markgrafenkrieg 1552-54. Der Württemberg-Feldzug Philipps von Hessen (1534) wäre eine Option, auch die Jahre 1552-53 scheinen mir passend zu sein. JM erwähnt seine Kinder, aber nicht seine Frau: diese war 1548 gestorben (vgl. MBW 5271.2).


Zum griechischen Einwurf weiß ich auch nichts.

Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:HIWI4; Benutzer:MH; Benutzer:VG
Gegengelesen von Benutzer:US; Benutzer:VG
Datumsstempel 26.06.2023
Werksigle OCEp 0412
Zitation Micyllus an Camerarius, 07.06.15XX, bearbeitet von Michael Pöschmann, Manuel Huth und Vinzenz Gottlieb (26.06.2023), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0412
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae doctorum, 1568
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. P2r/v
Fremdbrief? nein
Absender Jakob Micyllus
Empfänger Joachim Camerarius I.
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum 07.06.(o.J.) (VI. Id. Iunii)
Unscharfes Datum Beginn 1533
Unscharfes Datum Ende 1558
Sprache Latein
Entstehungsort Heidelberg
Zielort o.O.
Gedicht? nein
Incipit Iamdiu equidem nihil ad te litterarum dedi
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Datumsstempel 26.06.2023


Entstehungsort mutmaßlich

Regest

Schon lange habe Micyll keinen Brief mehr an Camerarius geschickt. Die Gründe dafür seien die Zeitumstände und private Probleme.

Camerarius' Gratulation nehme er gerne an und er hoffe, dass Gott seinem Unterfangen (unklar) weiter beistehen werde. Am liebsten hätte er (allerdings) sein restliches Leben allein unter den Musen verbracht, doch müsse er für seine Kinder und sich selbst sorgen. Camerarius habe gehört, Micyll sei an den Main (sc. Frankfurt am Main) zurückgekehrt. Dies hatte er zwar geplant, aber es sei anders gekommen. Dennoch warte er auf eine (günstige) Gelegenheit, denn wer wisse schon, was der jetzige "Sturm" bringen werde. Diese "Wolke" hier werde sich nämlich kaum, ohne "Regen" und "Wind" wieder verflüchtigen.

Er habe das Gedicht des Camerarius gern gelesen. Auch Philipp (Melanchthon) habe ihm später eine Abschrift geschickt. Starken Trost habe er aus dem Umstand gezogen, daß an Orten wie diesem (sc. Wittenberg) trotz vorangegangener Kriegshandlungen eine Blüte der Wissenschaften möglich sei. Es gebe also keinen Grund zur Verzweiflung. Hoffnung auf Gott, der die Kirche und ihre Studien beschützen und fördern werde.

Lebewohl.

(Michael Pöschmann)

Anmerkungen zur Datierung

  • Die (nicht erfolgte) Rückkehr nach Frankfurt deutet auf eine Entstehung in Heidelberg hin. Dort war Micyllus von 1533 bis 1537 und von 1547 bis 1558.
  • Die vorangegangenen Kriegshandlungen passen am besten zum Schmalkaldischen Krieg. Briefdatum ist daher wahrscheinlich 1547 oder kurz danach.