Camerarius an Unbekannt, 15XX l

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Version vom 8. November 2023, 15:39 Uhr von HIWI (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche



Diese Seite ist noch nicht bearbeitet und endkorrigiert.
Chronologisch vorhergehende Briefe
Briefe mit demselben Datum
Chronologisch folgende Briefe
 Briefdatum
Camerarius an Unbekannt, 15XX j1 April 1547 JL
Camerarius an Unbekannt, 15XX g1 Juli 1546 JL
Camerarius an Unbekannt, 15XX k1 März 1546 JL
 Briefdatum
Camerarius an Unbekannt, 15XX l1553 JL
 Briefdatum
Camerarius an Unbekannt, 13.12.155713 Dezember 1557 JL
Camerarius an Unbekannt (drei junge Adlige), 21.05.156521 Mai 1565 JL
Camerarius an Unbekannt, 28.12.157128 Dezember 1571 JL
Werksigle OCEp 0158
Zitation Camerarius an Unbekannt, 15XX l, bearbeitet von Manuel Huth und Vinzenz Gottlieb (08.11.2023), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0158
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, De Helio Eobano Hesso, 1553
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. a5v-a6r
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Unbekannt
Datum
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum o.D.
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende 1553
Sprache Latein
Entstehungsort o.O.
Zielort o.O.
Gedicht? ja
Incipit Quam mea amicitiae capiant oblivia nostrae
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Briefgedicht; Astrologie; Büchersendung; Horoskop/Thema coeli
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand unkorrigiert
Notizen [[Notizen::VG (Diskussion) 11:29, 11. Apr. 2023 (CEST) Enthält auch (unklare) Ausführungen über die Jahreszeiten, Wettererscheinungen und Früchte.

AH: - Früchte: Schneller reifen Trauben und Äpfel ... (5-6) - Wetter: ... und eher wird der Sommer vom warmen Südwind durchblasen, anstatt dass der Nordwind Schnee bringt, ... - Jahreszeiten "Quaque venit coeli Sol per convexa supremi, / ibunt correpta tempora rara die" (schwierig, dem Sinn nach vielleicht:): ... und eher wird es am hellichten Tage dunkel ...

... als dass C. die Freundschaft mit NN vergessen würde, mit dem er schon so lange befreundet sei. (V. 1-4)]]

Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH; Benutzer:VG
Gegengelesen von
Datumsstempel 8.11.2023
Werksigle OCEp 0158
Zitation Camerarius an Unbekannt, 15XX l, bearbeitet von Manuel Huth und Vinzenz Gottlieb (08.11.2023), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0158
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, De Helio Eobano Hesso, 1553
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. a5v-a6r
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Unbekannt
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum o.D.
Unscharfes Datum Ende 1553
Sprache Latein
Entstehungsort o.O.
Zielort o.O.
Gedicht? ja
Incipit Quam mea amicitiae capiant oblivia nostrae
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Briefgedicht; Astrologie; Büchersendung; Horoskop/Thema coeli
Datumsstempel 8.11.2023


Gedicht in 20 elegischen Distichen. Name des Adressaten nicht genannt.

Regest

Das Gedicht ist das Begleitschreiben für ein Horoskop. C. wolle den Namen des Freundes nicht im Gedicht erwähnen, dessen Freundschaft er durch die Verzögerung der Antwort so lange vernachlässigt habe.

C. würde ohne Zögern darlegen, wenn etwas seinen Versuchen (Versen) im Wege gestanden hätte (V. 11-14). Aber N. möge das Geburtshoroskop annehmen, das C. ihm erstellt habe gemäß der antiken Vorschriften (de veterum praeceptis signa notata, V. 17) und basierend auf den Daten, die N. ihm geschickt hatte. Er hoffe, dass die Lektüre für N. nutzbringend sein werde.

Betreffs seiner momentan ausgeübten Kunst (Astrologie) habe C. zweifellos folgendes im Sinn (V. 31-32): Die Gesetze, die Gott an den sternentragenden Äther geheftet hat und das Recht, das er auf Erden spricht und das er uns zu kennen befiehlt. Denn warum sollte er wollen, dass seine Zeichen den Menschen unbekannt blieben? Dennoch sei seine Macht erhaben über alle Gestirne und er halte die Natur in seiner Hand.

(Vinzenz Gottlieb)