Camerarius an Sturm, 31.03.1560

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Version vom 1. Juni 2022, 11:11 Uhr von VG (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche



Chronologisch vorhergehende Briefe
Briefe mit demselben Datum
Chronologisch folgende Briefe
 Briefdatum
Camerarius an Sturm, 01.11.15411 November 1541 JL
Sturm an Camerarius, 11.10.154211 Oktober 1541 JL
Camerarius an Sturm, 21.03.154121 März 1541 JL
 Briefdatum
Camerarius an Sturm, 31.03.156031 März 1560 JL
 Briefdatum
Camerarius an Sturm, 09.09.15609 September 1560 JL
Camerarius an Sturm, 17.01.156117 Januar 1561 JL
Camerarius an Sturm, 11.04.156711 April 1567 JL
Werksigle OCEp 1262
Zitation Camerarius an Sturm, 31.03.1560, bearbeitet von Manuel Huth (01.06.2022), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1262
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 501-502
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Johannes Sturm
Datum 1560/03/31
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum Jahr mutmaßlich (im Druck vielleicht fälschlich: "Prid. Calend. April. 61"); s. Hinweise zur Datierung
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort Straßburg
Gedicht? nein
Incipit Ecquando tu audiisti fando aut legendo
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Innerprotestantische Krise; Biographisches (Familie)
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand validiert
Notizen Der Brief ist verzeichnet im Register der an Johann Sturm gerichteten Briefe, welches dem 3. Band der von Charles Schmidt im 19. Jh. angelegten Abschriftensammlung der Sturm-Korrespondenz vorangeht (Straßburg, BNUS, ms. 3.883, Bl. 5r). Ob der Brieftext selbst dort enthalten ist oder ob Schmidt die gedruckten Teile der Camerarius-Sturm-Korrespondenz nur in sein Register aufgenommen hat, konnte bislang nicht geprüft werden. US 2/22

VG, 1.6.22: Zur Datierung: Es ist nicht ausgeschlossen, dass die Attacken auf Melanchthon posthum sind. Ob man damit also die Datierung begründen kann, ist unsicher.

Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH
Gegengelesen von Benutzer:US; Benutzer:VG
Datumsstempel 1.06.2022
Werksigle OCEp 1262
Zitation Camerarius an Sturm, 31.03.1560, bearbeitet von Manuel Huth (01.06.2022), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1262
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 501-502
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Johannes Sturm
Datum 1560/03/31
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum Jahr mutmaßlich (im Druck vielleicht fälschlich: "Prid. Calend. April. 61"); s. Hinweise zur Datierung
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort Straßburg
Gedicht? nein
Incipit Ecquando tu audiisti fando aut legendo
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Innerprotestantische Krise; Biographisches (Familie)
Datumsstempel 1.06.2022


Entstehungs- und Zielort mutmaßlich.

Hinweise zur Datierung

Wenn der angesehene Mann des Briefes tatsächlich Philipp Melanchthon sein sollte, dürfte der Brief noch zu seinen Lebzeiten, also im Jahr 1560 verfasst worden sein.

Regest

Wortreiche Empörung darüber, dass einige Leute grundlos einen hochstehenden Mann (Philipp Melanchthon?) angriffen, der sie selbst gefördert habe. Wortreiche Zeitklage.

Er freue sich, dass sein Sohn (Philipp Camerarius) von Sturm geschätzt werde. Camerarius habe seinetwegen an Ludwig (Gremp von Freudenstein) und Sebald (Hauenreuter) geschrieben.

Der Bruder (unbekannt) desjenigen, der Camerarius neulich den Brief Sturms gebracht hatte, scheine sich nicht nur allmählich an die Sitten (Leipzigs) zu gewöhnen, sondern sich vielleicht sogar regelrecht angepasst zu haben, obwohl Camerarius ihn selbst noch nicht gesehen habe.

Camerarius habe diesen Brief einigen polnischen Adligen (unbekannt) gegeben, die auf der Reise (nach Straßburg) waren.

(Manuel Huth)