Camerarius an Stiebar, 19.01.1536

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Version vom 14. Juli 2022, 18:19 Uhr von VG (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche



Chronologisch vorhergehende Briefe
Briefe mit demselben Datum
Chronologisch folgende Briefe
 Briefdatum
Camerarius an Stiebar, 16.10.153516 Oktober 1535 JL
Camerarius an Stiebar, 24.09.153524 September 1535 JL
Camerarius an Stiebar, 19.09.153519 September 1535 JL
 Briefdatum
Camerarius an Stiebar, 19.01.153619 Januar 1536 JL
 Briefdatum
Camerarius an Stiebar, 18.05.153618 Mai 1536 JL
Camerarius an Stiebar, 21.07.153621 Juli 1536 JL
Camerarius an Stiebar, 13.08.153613 August 1536 JL
Werksigle OCEp 1005
Zitation Camerarius an Stiebar, 19.01.1536, bearbeitet von Manuel Huth (14.07.2022), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1005
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 143-144
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Daniel Stiebar von Rabeneck
Datum 1536/01/19
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum 14. Cal. Febr.
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort Tübingen
Zielort Würzburg
Gedicht? nein
Incipit Micaelum facile placabimus
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand korrigiert
Notizen [[Notizen::VG, 12.7.22: Es geht wohl um Michael Roting. Er hatte erwogen, in Tübingen eine univ. Anstellung zu erhalten, aber ließ sich gegen eine Gehaltserhöhung bereden, die Schulleitung in Nürnberg von C. zu übernehmen (vgl. Heerwagen 1868, S. 25). Falls das hier gemeint ist, wäre die Datierung wahrscheinlich korrekt (wobei der entsprechende Ratserlass vom 2.8.1535 stammte).

ToWo dazu: "dieser Brief gehört nicht in das Jahr 1536. Der Jahresanfang 1536 zeigt Camerarius mit Sorgen und mit großen körperlichen Schmerzen, die ihn zum Besuch von Bädern nötigen. [...] Da der Name Rotings außer in einer Widmung nach dem Weggang von Camerarius aus Nürnberg nicht mehr in seinen Briefen auftaucht, dürfte der vorliegende Brief in der Nürnberger Zeit des Camerarius entstanden sein. Die Erwähnung des geplanten Hauskaufs durch Daniel Stibar emphiehlt eine Zuweisung des Briefes in des Jahr 1532, als Stiebar durch Kauf in den Besitz des Hofes Osternach, einer Domherrenkurie, gelangte (vgl. Eva Mayer S. 489). Viele Grüße Torsten". Dass es um einen Hauskauf geht, ist nicht völlig sicher. Ich kann daher noch nicht sagen, welche Datierung definitiv stimmt. Außerdem gehört OCEp 0605, wo der Hauskauf auch thematisiert, laut ToWo in den Zeitraum 1535/36, womit die Datierung hier wieder korrekt wäre.]]

Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH
Gegengelesen von Benutzer:VG
Datumsstempel 14.07.2022
Werksigle OCEp 1005
Zitation Camerarius an Stiebar, 19.01.1536, bearbeitet von Manuel Huth (14.07.2022), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1005
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 143-144
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Daniel Stiebar von Rabeneck
Datum 1536/01/19
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum 14. Cal. Febr.
Sprache Latein
Entstehungsort Tübingen
Zielort Würzburg
Gedicht? nein
Incipit Micaelum facile placabimus
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Datumsstempel 14.07.2022


Absende- und Zielort mutmaßlich.

Regest

Michael (Roting?) dürften sie mit dem Geld leicht besänftigen (unklar). Wegen Camerarius müsse sich Stiebar keine Sorgen machen, da die Situation ja geklärt sei, wie er neulich schon geschrieben habe. Aber Stiebar wolle großzügig sein. Dass Stiebar den jüngsten Brief des Camerarius nicht erhalten habe, sei seine eigene Schuld, da er sich nicht darum bemüht habe, ihn von seinem Bruder (unbekannt; s. Anm.) zu bekommen, an den Camerarius das Schreiben wie befohlen geschickt hatte.

Es folgen wortreiche Äußerungen und allgemein gehaltene Ratschläge zu einem von Stiebar geplanten Hauskauf. Stiebar möge ihm mitteilen, wie er sich entschieden habe.

Da er so lange nichts von Stiebar gehört habe, müsse dieser wohl nach Hause zurückgekehrt sein. Wegen des Ringes werde Camerarius ganz nach dem Willen Stiebars verfahren.

Lebewohl.

(Manuel Huth)

Anmerkungen

  • "von seinem Bruder": Es ist unklar, welcher Bruder Stiebars gemeint ist. Er hatte fünf männliche Geschwister, vgl. die Übersicht auf der Seite Daniel Stiebar von Rabeneck.