Camerarius an Stiebar, 10.06.1540

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Version vom 29. März 2023, 10:07 Uhr von VG (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche



Chronologisch vorhergehende Briefe
Briefe mit demselben Datum
Chronologisch folgende Briefe
 Briefdatum
Camerarius an Stiebar, 04.05.15404 Mai 1540 JL
Camerarius an Stiebar, 07.03.15407 März 1540 JL
Camerarius an Stiebar, 22.12.153922 Dezember 1539 JL
 Briefdatum
Camerarius an Stiebar, 10.06.154010 Juni 1540 JL
 Briefdatum
Camerarius an Stiebar, 19.07.154019 Juli 1540 JL
Camerarius an Stiebar, 17.08.154017 August 1540 JL
Camerarius an Stiebar, 28.09.154028 September 1540 JL
Werksigle OCEp 1019
Zitation Camerarius an Stiebar, 10.06.1540, bearbeitet von Manuel Huth (29.03.2023), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1019
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 162-163
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Daniel Stiebar von Rabeneck
Datum 1540/06/10
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort Straßburg
Zielort Hagenau
Gedicht? nein
Incipit Dixere mihi Argentinae
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Biographisches (Krankheit); Hagenauer Religionsgespräch (1540); Balneologie / Thermenbesuch
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand korrigiert
Notizen unklare politische Anspielung

VG, 13.7.22. Laut TW kennen wir den Ort der Thermen nicht, den C. wegen der Pest verlassen musste. Danach war er im Juni in Straßburg, und verabschiedete sich von dort mit dem (in Plombières verfassten) Briefgedicht Camerarius an die Straßburger Freunde, 23.07.1540. Aus dessen Regest geht hervor, dass er vorher noch am Hagenauer Reigionsgespräch teilgenommen hätte. Nur: wie ist das mit diesem Brief hier zu vereinbaren? Ich vermute, dass er nicht in Haguenau war; seine Gesundheit hätte das wahrscheinlich gar nicht zugelassen.

Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH
Gegengelesen von Benutzer:VG
Datumsstempel 29.03.2023
Werksigle OCEp 1019
Zitation Camerarius an Stiebar, 10.06.1540, bearbeitet von Manuel Huth (29.03.2023), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1019
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 162-163
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Daniel Stiebar von Rabeneck
Datum 1540/06/10
Datum gesichert? nein
Sprache Latein
Entstehungsort Straßburg
Zielort Hagenau
Gedicht? nein
Incipit Dixere mihi Argentinae
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Biographisches (Krankheit); Hagenauer Religionsgespräch (1540); Balneologie / Thermenbesuch
Datumsstempel 29.03.2023


Zielort ermittelt.

Regest

Man habe Camerarius in Straßburg gesagt, dass sich Stiebar nun in Hagenau befinde und (bereits) an Straßburg vorbeigereist sei. Camerarius habe es also nicht unterlassen können, einen Brief an Stiebar zu schreiben.

Camerarius glaube, etwas Bedeutendes sei gerade im Gange oder werde vielmehr in Gang gesetzt (Hagenauer Religionsgespräch), worüber sich die meisten Menschen zu wenig Gedanken zu machen schienen. Stiebar solle also zunächst dem Willen Gottes und dann, soweit möglich, den Erwartungen und Hoffnungen guter Männer entsprechen. Der Wahrheit, der Tugend und den schönen Künsten drohe ein großes Unheil.

Aufruf zum Gebet.

Camerarius habe schon einen Abstecher zu Stiebar machen wollen, dann aber von diesem Vorhaben wegen seiner gesundheitlichen Beschwerden ablassen müssen. Auch habe er gefürchtet, Stiebar (durch sein Leiden) zur Last zu fallen.

Camerarius habe wegen der Pest die Thermen in Plombières (?) vorzeitig nach 21 Tagen verlassen müssen. Er werde sich nach einer anderen Möglichkeit umsehen müssen.

Stiebar könne und möge bitte über die Straßburger Freunde an ihn schreiben.

Hoffentlich sei Camerarius' Bruder (Hieronymus) bei Stiebar gewesen. Camerarius werde ausführlicher schreiben, sobald er mehr Zeit habe.

Lebewohl.

(Manuel Huth)