Camerarius an Stiebar, 07.05.1529

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Version vom 16. November 2023, 16:20 Uhr von HIWI (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche



Chronologisch vorhergehende Briefe
Briefe mit demselben Datum
Chronologisch folgende Briefe
 Briefdatum
Camerarius an Stiebar, 20.04.152920 April 1529 JL
Camerarius an Stiebar, 09.12.15289 Dezember 1528 JL
Camerarius an Stiebar, 20.02.152820 Februar 1528 JL
 Briefdatum
Camerarius an Stiebar, 07.05.15297 Mai 1529 JL
 Briefdatum
Camerarius an Stiebar, 01.08.15291 August 1529 JL
Camerarius an Stiebar, 10.11.152910 November 1529 JL
Camerarius an Stiebar, 20.12.152920 Dezember 1529 JL
Werksigle OCEp 0982
Zitation Camerarius an Stiebar, 07.05.1529, bearbeitet von Manuel Huth (16.11.2023), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0982
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 118-119
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Daniel Stiebar von Rabeneck
Datum 1529/05/07
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum Nonis Maii
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort Nürnberg
Zielort Würzburg
Gedicht? nein
Incipit Redii domum, hoc est, ad meos
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Biographisches (Reise); Französisch-habsburgischer Krieg (1526–1529); Reichstag 1529 (Speyer)
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand korrigiert
Notizen [[Notizen::VG, 6.10.22: Der Besuch in Ansbach war (laut TW) auf dem Rückweg vom Speyerer Reichstag. C. war schon vor Ende zurückgekehrt (vgl. MBW 770, 772). Vogler sei ebenfalls in Speyer gewesen. Die Zusammenkunft in Ansbach sei aber eher zufällig gewesen und auch die Besprechung von Stiebars Rechtsfall.

Vgl. zu dem Besuch von Cam. in Speyer vgl. ausführlich seine Vita Melanchthonis in der Übersetzung von Volker Werner S. 103-106.

VG, 18.1.23: aus dem Itinerar habe ich Folgendes gelöscht:

Itinerar ItinerarOrt=Würzburg AufenthaltBeginn=1529/04/01 AufenthaltEnde=1529/05/05 Grund des Aufenthalts=Besuch Stiebars AngabeGesichert‎=nein Anmerkungen=Der Besuch wurde mutmaßlich erschlossen. Genaues Datum unsicher (vor 06.05.1529)

Grund: Es gibt keinen Hinweis, dass C. mit Stiebar persönlich gesprochen hatte. Wenn er über Ansbach nach NÜ heimkehrte (was ja auf dem Weg liegt), dann ist er nicht über WÜ gereist. Der Aufenthalt in Ansbach war wahrscheinlich im April, da C. ungefähr am 4.4. aus Speyer aufbrach. Er wird um den 15.4. wieder in NÜ gewesen sein (vgl. OCEp 1437).

AH @ VG: Da du das obige als Beleg für einen Aufenthalt in Ansbach nimmst, den du auch in Erschlossene Aufenthaltsorte des Camerarius eingefügt hast, bitte die Info so in den Wikitext einfügen, dass auch externe Benutzer sie sehen. Momentan kommen sie vom Itinerar auf diese Seite, hoffen auf einen Beleg des Aufenthalts und sehen nichts.]]

Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH
Gegengelesen von Benutzer:JS; Benutzer:VG
Datumsstempel 16.11.2023
Werksigle OCEp 0982
Zitation Camerarius an Stiebar, 07.05.1529, bearbeitet von Manuel Huth (16.11.2023), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0982
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 118-119
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Daniel Stiebar von Rabeneck
Datum 1529/05/07
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum Nonis Maii
Sprache Latein
Entstehungsort Nürnberg
Zielort Würzburg
Gedicht? nein
Incipit Redii domum, hoc est, ad meos
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Biographisches (Reise); Französisch-habsburgischer Krieg (1526–1529); Reichstag 1529 (Speyer)
Datumsstempel 16.11.2023


Absendeort ermittelt; Zielort mutmaßlich.

Regest

Camerarius sei nach einer nicht so erfreulichen Reise (wohl zum Speyerer Reichstag) nach Hause zu seiner Familie zurückgekehrt.

Nur im Vorbeigehen habe er den Kanzler (Georg Vogler) gegrüßt, aber dieser habe Camerarius dennoch in einem Überschwang von Freude einen ganzen Tag lang bei sich behalten. Dabei hätten sie auch über Stiebars Rechtsfall gesprochen. (Vogler) scheine den Fall nicht zu missbilligen und habe gesagt, Fürst Georg werde bald Vertreter zur Schlichtung ihres Streites ernennen.

Albrecht II. Alcibiades (Brandenburg-Kulmbach) habe sie - wohl auf Betreiben (Voglers) - zum Essen eingeladen. Camerarius schien der Junge gute Anlagen zu haben, aber es fehle ihm an rechter Erziehung.

Bezüglich der politischen Situation warteten alle sichtbar angespannt auf Umwälzungen. Diese würden sich hoffentlich in großer Ferne ereignen, damit Camerarius und Stiebar erst aus Gesprächen davon erfahren könnten, bevor sie sie selbst erblicken müssten. Aber was nütze es schon, wenn ihnen nun gleichsam noch ein kurzer Tag geschenkt werde, da doch offensichtlich eine Veränderung der kirchlichen und weltlichen Verhältnisse bevorstehe.

Man sage, es gebe keine Fortschritte bezüglich der Friedensverhandlungen zwischen dem Kaiser (Karl V.) und dem französischen König Franz I. Hier (in Nürnberg) herrsche noch Frieden.

Um die bescheidenen Besitzverhältnisse des Camerarius stehe es gar nicht so schlecht.

Lebewohl. Grüße an (Moritz) von Hutten. Empfehlung des Marcellus (Unbekannt).

Falls Stiebar zurückschreiben wolle, werde er sehen, dass dieser Bote zuverlässig sei.

(Manuel Huth)

Anmerkungen

Mayer 1952, S. 488 vermutet, Stiebar habe Camerarius gebeten, über Ansbach zurück nach Nürnberg zu reisen, um dort in dem Rechtsstreit zu intervenieren. Mit dem Rechtsstreit könne ein Zwist zwischen dem Würzburger Domprobst Markgraf Friedrich und Georg Vogler gemeint sein (der entstanden war, weil Vogler eine protestantische Politik vorantrieb).