Camerarius an Baumgartner d.Ä., 08.12.1560

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche



Diese Seite ist noch nicht bearbeitet und endkorrigiert.
Chronologisch vorhergehende Briefe
Briefe mit demselben Datum
Chronologisch folgende Briefe
 Briefdatum
Camerarius an Baumgartner d.Ä., 11.11.156011 November 1560 JL
Camerarius an Baumgartner d.Ä., 11.11.15XX11 November 1560 JL
Camerarius an Baumgartner d.Ä., 01.11.15601 November 1560 JL
 Briefdatum
Camerarius an Baumgartner d.Ä., 08.12.15608 Dezember 1560 JL
 Briefdatum
Camerarius an Baumgartner d.Ä., 19.01.156119 Januar 1561 JL
Camerarius an Baumgartner d.Ä., 19.01.156019 Januar 1561 JL
Camerarius an Baumgartner d.Ä., 30.05.156130 Mai 1561 JL
Werksigle OCEp 0713
Zitation Camerarius an Baumgartner d.Ä., 08.12.1560, bearbeitet von Manuel Huth und Vinzenz Gottlieb (02.01.2024), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0713
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1583
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 300
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Hieronymus Baumgartner d.Ä.
Datum 1560/12/08
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum Im Druck: 6. Id. Decembr. 61 (s. Anm.)
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort Nürnberg
Gedicht? nein
Incipit Τῇ τῆς ὑμετἐρας γερουσίας
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Pest; Politische Neuigkeiten
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand unkorrigiert
Notizen VG, 20.2.23: die gestorbenen Ratsherren laut Fleischmann: Christoph II. Fürer (S. 386) und Christoph Groland (S. 451: Allerdings schon am 22.5.1561, also nicht an der Pest gestorben).
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH; Benutzer:VG
Gegengelesen von
Datumsstempel 2.01.2024
Werksigle OCEp 0713
Zitation Camerarius an Baumgartner d.Ä., 08.12.1560, bearbeitet von Manuel Huth und Vinzenz Gottlieb (02.01.2024), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0713
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1583
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 300
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Hieronymus Baumgartner d.Ä.
Datum 1560/12/08
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum Im Druck: 6. Id. Decembr. 61 (s. Anm.)
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort Nürnberg
Gedicht? nein
Incipit Τῇ τῆς ὑμετἐρας γερουσίας
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Pest; Politische Neuigkeiten
Datumsstempel 2.01.2024


Zielort mutmaßlich

Regest

Weite Passagen des Briefes sind in griechischer Sprache: Trauer darüber, dass aus B.s Gerusie zwei Personen gestorben seien und über die Seuche, die in Nürnberg herrschen solle. Gebet. Vor neun Tagen seien hier (in Leipzig) der Uranias (Oranien) genannte Archon, der Rheingraf und Lazarus von Schwendi durchgereist, mit dem C. auch gespeist habe. Man erzähle sich, sie würden zu C. Fürsten (August (Sachsen)) reisen und kämen von einer Hochzeit in der Nachbarschaft (s. Anm.). Lebewohl und Grüße.

(Vinzenz Gottlieb)

Anmerkungen

  • "dass ... zwei Personen gestorben seien": Wohl Caspar Nützel II. und ein anderer Ratsherr.
  • "der Uranias genannte Archon": Hier handelt es sich wohl um Wilhelm von Oranien, der über Leipzig nach Dresden reiste. Dort freite er um die Hand von Prinzessin Anna, der einzigen Tochter von Kurfürst Moritz (Sachsen). Somit ist die Datierung auf 1560 zu ändern: Die Vermählung erfolgte am 15.08.1561 (vgl. Klose, Carl Ludwig/Wuttke, Heinrich: Wilhelm I. von Oranien, der Begründer der niederländischen Freiheit. Leipzig 1864. S. 44-47 [1] und Reimann, Eduard: Die Verheirathung des Prinzen Wilhelm von Oranien mit Anna von Sachsen. Breslau 1855, S. 1-21 [2]). Im Herbst 1561 war er dagegen in den Niederlanden.
  • Rheingraf: Johann Philipp I. von Dhaun (vgl. https://www.aerztebriefe.de/pe/00022535).
  • "Hochzeit in der Nachbarschaft": Am 18.11.1560 weilte Wilhelm zu Arnstadt, wo seine Schwester Katharina mit Günther XLI. (Schwarzburg-Arnstadt) vermählt wurde.